Gartenbau

Gartenbau

Das Fach Gartenbau gehört zu den handwerklich-künstlerischen Fächern an der Waldorfschule und ist fest verankert im Lehrplan. An fast allen Waldorfschulen gibt es auch einen Schulgarten.

Besonders an diesem handwerklich-künstlerischem Fach ist die Tatsache, dass oft mit und am lebendigem Material gearbeitet wird.

 

Unterstufe

 

In der Unterstufe, bis zur dritten Klasse, sind die Schüler noch ganz in der Nachahmung. Wie selbstverständlich wird nachgemacht, was der Pädagoge vormacht. So auch die Beschäftigung in und mit der Natur. Die Schüler sollten die Möglichkeit bekommen, über die unterschiedlichsten Sinneserfahrungen die Natur wahrzunehmen und lieben zu lernen.

 

An der IWS

 

Wir pflanzen mit der 1. Klasse einen Obstbaum, welcher nun regelmäßig im Schulgarten besucht und mit Hilfe des Gartenbaulehrers gepflegt wird. Seit letztem Jahr pflanzen wir Ringelblumen auf die Obstbaumscheiben, welche den Schülern schon von weitem orange und fröhlich entgegen leuchten. 

Die Klassen haben die Möglichkeit, den Schulgarten zum Entdecken von Pflanzen und Tieren zu nutzen oder dort auf der Wiese zu spielen.

 

Die Ackerbau-Epoche

 

Die Ackerbau-Epoche findet in der dritten Klasse statt; in dem Lebensalter, in dem der Schüler Fragen über die Welt und über die Tätigkeiten der Menschen entwickelt, in dem er lernt zu durchschauen, mitzudenken und tatkräftig zu zupacken.

Die Schüler lernen, unter Anleitung des Gartenbaulehrers und Mithilfe des Klassenteams, ein kleines Feld im Schulgarten zu bestellen und zu pflegen. Sie besorgen das Ernten und die Verarbeitung der Ernte. Meist wird Getreide als Kultur gewählt, das später zu Brot verbacken wird. Der Schüler erlebt Zeit und zeitliche Abläufe durch sein eigenes Tun, durch Wachstum, Reife und Ernte der Kulturpflanze. Er verbindet sich durch sein Tun mit der Welt, empfindet die Schönheit der Welt und erlernt Dankbarkeit; Dankbarkeit z. B. für die Erde, die Sonne, Regen, Wind, die Ernte.