Die Mittelstufe erkämpfte 2014 Michaeli gemeinsam

Die Mittelstufe erkämpfte 2014 Michaeli gemeinsam

Der 29. September ist der Tag des Michaeli-Festes. Jetzt werden die Nächte wieder länger als die Tage. Früher sahen die Menschen in der aufziehenden Dunkelheit und Kälte das Wirken böser Mächte. Als Sinnbilder malten oder beschrieben viele Künstler den Kampf des Erzengels Michael mit dem Drachen. Traditionell thematisiert auch die Ita Wegman Schule an Michaeli den Kampf gegen Kälte, Unbarmherzigkeit oder Tod. Kämpfer müssen Mut beweisen und so gilt es natürlich, an Michaeli besondere Mutproben zu bestehen.

Engagiert begingen in der Vergangenheit vor allem Unterstufenklassen Michaeli. Erstmals erstritt 2014 die Mittelstufe ein gemeinsames Michaeli-Fest für den Vormittag. Jede der 5 Klassen richtete in der weiteren Umgebung einen Platz ein, an dem die Schüler ihren Mut, Geschicklichkeit und körperliches Können beweisen mussten. Wer in einer Gruppe erfolgreich Mut beweisen will, muss vor allem den Schwächeren beistehen.
Es ging über eine Kletterwand oder in einiger Höhe gespannte und stark schwankende Kletterbänder. Da galt es für alle Mitschüler, jeden nach bestem Können zu unterstützen. Anders waren diese Herausforderungen nicht zu meistern. Der Weg führte durch schnell rotierende Schnurtunnel oder auf stark bemooste Bäume, um von dort die Lieblingstierchen der Unterstufe zu befreien. Auf sehr unebenem Gelände sollten sich Paare finden, bei denen jeweils einem die Augen verbunden wurden. Der Partner stand nun vor der Herausforderung, den Blinden allein durch Worte zu führen. Auch wenn Umstehende zuweilen der Eindruck überkam, dass hier eher Blinde die Tauben am Abgrund entlang führten, war schließlich fast allen Schülern die Freude über ihre Erfolgserlebnisse deutlich anzusehen.
Zum Abschluss des Vormittages versammelten sich die 5 Klassen zum Drachenkampf in der Morgenliedhalle. Möglichst lautes Klatschen, Stampfen, Hüpfen und Rufen in unterschiedlichen Rhythmen, allerdings im selben Takt (!) ließ bald die Schule erbeben. Davon angelockt erschien wirklich der gefährlich gestaltete Drache aus dem Klassenraum der 6a. Den galt es nun für ein halbes Jahr zu vertreiben. Schon beim Schlachtruf:“ Drago vade retro!- Drache, weiche zurück“ offenbarten sich allerdings deutliche Ermüdungserscheinungen der wackeren Drachenkämpfer. Auch deswegen wurde das abschließende Mittagessen zumeist ungewohnt ruhig und wortkarg verspeist. Viele Schüler vergewisserten sich inzwischen jedoch nachdrücklich, dass der Drachenkampf im nächsten Jahr unbedingt wieder aufgenommen wird!