Landbaupraktikum auf dem Bauckhof

Landbaupraktikum auf dem Bauckhof

in Amelinghausen vom 09.03.15 – 20.03.15

Am 09.03.15 war es endlich so weit. Der Höhepunkt des Schuljahres war erreicht. Endlich ging es auf das Landbaupraktikum.
Allerdings wichen die Vorstellungen der Schüler und Lehrkräfte doch stark voneinander ab. Für einen großen Teil der Schüler war das Landbaupraktikum mit dem Gedanken an Urlaub und Relaxen verbunden. Auch die warnenden Hinweise der Lehrkräfte vor dem Praktikum halfen da nicht.

Was für eine Überraschung dann vor Ort. Aus dem gedachten Nichtstun wurde ganz schnell harte Arbeit. Da half kein Murren und kein Meckern mehr, da wurde Rangeklotzt.

Hier unser täglicher Tagesablauf:

  • 05.45 – 07.30 Stallzeit
  • 07.30 – 08.15 Frühstück
  • 08.15 – 09.00 Vorträge
  • 09.00 – 12.00 Arbeiten in den Gruppen (Stallgruppe/Waldgruppe/Küchengruppe)
  • 12.00 – 13.30 Mittagessen
  • 13.30 – 16.00 Arbeit in Gruppen
  • 16.00 – 16.30 Teepause
  • 16.30 – 18.00 Arbeit in Gruppen
  • 18.30 – 19.00 Abendessen
  • 19.00 – 21.00 Heftführung, Geselliges, Sport, Privates …
  • 21.30 Uhr Nachtruhe

Spätestens ab 22.00 Uhr lagen dann alle Schüler erschöpft im Bett und schliefen zur Freude der Lehrkräfte bis zum nächsten Morgen durch. Die ungewohnte und lange Arbeitszeit fiel den Schülern anfangs noch schwer. Aber im Verlauf der Woche klappte es immer besser. Die frische Landluft weckte neue Lebensgeister.
Gearbeitet wurde in Gruppen, die alle drei Tage wechselten, damit jeder Schüler alle drei Bereiche auch kennen lernen konnte. Es gab die drei Bereiche Küche, Wald und Stall.

Hier ein Bild der Stallgruppe bei täglichen Einstreuen des Stalles:

Hier ein Bild der Waldgruppe beim täglichen Einsatz im Wald:

Hier ein Bild der Küchengruppe beim täglichen Einsatz in der Küche:

Aufgelockert wurde das Praktikum durch tolle Vorträge der Bauckhofleute. Wir lernten viel über die Haltung und Pflege von Kühen und Schweinen. Erlebten mit, wie junge Kälber das Licht dieser Welt erblickten. Tranken viel frische Milch und verspeisten den tollen Käse, der in der eigenen Bauckhofkäserei produziert wurde. Auch mit der Verwandlung von Monokulturen zu Mischwäldern, setzten wir uns nicht nur theoretisch auseinander sondern auch schweißtreibend.
Abgerundet wurde unser Praktikum mit einem Besuch im Salzmuseums in Lüneburg. Dort durften wir das Salz der Lüneburger Sole selbst sieden. Nebenbei lernten wir einiges über die historische Geschichte der Lüneburger Sole.
Wusstet Ihr, dass Jäger früher Wild mit Salzlecksteinen anlockten? Dieses und noch viel mehr könnt ihr dort lernen. Ein Besuch im Salzmuseum lohnt sich auf jeden Fall.

Der Eingangsbereich zum Salzmuseum in Lüneburg:

Schüler beim Salzsieden:

Die Zeit verfolg wie im Fluge. Kaum da und schon wieder vorbei. Am letzten Abend spielten wir mit den Bauckhofleuten Fußball und sangen gemeinsam Abschiedslieder. Alle waren sich einig, die Zeit auf dem Bauckhof war schön und vor allem lehrreich.

Kommentare zum Landbaupraktikum:

Mir hat auf dem Bauckhof die Küchengruppe Spaß gemacht ,weil man 2 Stunden Pause hatte.
Ich fand die Kälber, Schweine (na ja, eigentlich alles was vier Beine hatte) süß.
Ich fand das gesamte Hofteam witzig – Lukas , Rita , Robin , Merle , Felix , Michaela , Daniela , Jörg und Torben – die waren total Cool.

Kevin

Ich fand die Arbeit im Kuhstall am frühen Morgen sehr schön. Das hatte etwas Besinnliches.

Frau Liefers

Das Landbaupraktikum fand ich nicht so gut, weil ich immer so früh geweckt wurde.

Dennis

Ich fand das Landbaupraktikum sehr schön Es machte mir sehr viel Spaß in den verschiedenen Gruppen zu arbeiten. Am liebsten war ich in der Holzgruppe. Das Holzhacken und der Aufenthalt im Wald machte sehr viel Spaß.

Tim Leon

Mir gefiel alles sehr gut und die Stimmung war schön.

Chantale